The Incredible Rube Goldberg Machine

Wie schon angekündigt ist hier nun endlich das Ergebnis von vielen Nächten voller Arbeit. Ein Dank auch noch einmal an meine beiden Komilitonen, mit denen ich dieses Video zusammen erstellt habe. Für die 3D-Modellation haben wir das frei verfügbare Programm POV-Ray genutzt. Das Video besteht aus 6748 gerenderten Bildern und gefühlten 10.000 Zeilen Code.

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. Danke für die vielen positiven (und nett geschriebenen) Rückmeldungen! Sobald ich irgendwann mal zeit finde werde ich dann einmal versuchen ein noch besseres Video erstellen. Wie so oft weiß man erst am Ende immer wie man es hätte noch besser machen können.

  2. Harter sagt:

    Hallo Kleiner!
    Hatte ja bereits das Vergnügen den Vorläufer zu sehen. Aber in meinen kühnsten Träume hätte ich es nicht für möglich gehalten, was du in vielen aufopfernden und entbehr reichen Stunden, einfach grandios in deinen fundamentalen Denken und Handeln in der Lage bist, großartiges zu schaffen (Schmalz). Nein ohne…., hast du wirklich ganz toll gemacht. Gruß Hartmut

  3. Christina Mewes sagt:

    Hallo, lieber Andi!
    Super! Ich hoffe, dass sich die schlaflosen Stunden auch in einer entsprechenden guten Note auswirken werden. Ich wünsche es Dir sehr. Von mir bekommst Du die Note 1.
    Dickes Drückerchen Deine Lieblingsschwiegermutter Tina

  4. mkreykenbohm sagt:

    ich musste es nochmal und nochmal sehen – unfassbar. Ein Meisterwerk. Hitchock? Wer ist Hitchcock? Hast jemals von David Lynch gehört? James Cameros Avatar tritt in seinen Schatten zurück. Kreykenbohm’s „Incredible Rube Goldberg Machine“ setzt die wahren Maßstäbe. Er scheint ein Meister der visuellen Effekte zu sein.

  5. Pitti sagt:

    Zuuuuuu coooooool!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar zu Christina Mewes Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.