Google zeigt abermals Innovationsgeist (Chromebook)

Am Mittwoch (11.05.2011) wurde  auf der Entwicklerkonferenz I/O von Google ihr nächstes neues Projekt vorgestellt. Chromebooks sind Netbooks mit Google-Betriebssystem und sollen Konkurrenz für Mircosoft Windows darstellen.  Der Vorteil dieser Geräte soll sein, dass das „System“ in wenigen Sekunden hochgefahren und einsatzbereit ist. Einsatzbereit ist hierbei aber nur ein Webbrowser der es einem ermöglicht auf Webapps wie zum Beispiel das Officepaket von Google oder auch den Dropbox-Dienst zuzugreifen. Hierfür müssen die Chromebooks natürlich immer eine Verbindung zum Netz besitzen, welches wahlweise über WLAN oder UMTS möglich ist. Das bedeutet, dass das gesamte Arbeiten in der Cloud stattfindet Jede Berechnung findet in der so genannten Cloud statt, wodurch das System ansich wenig Rechenleistung benötigt, dementsprechend auch wenig Strom verbraucht und dadurch eine lange Akkulaufzeit von 8-12 Stunden aufweisen kann. Die Hardware wird hierbei derzeit von Samsung und Acer bereitgestellt.

Meiner Meinung nach ist das aber kein großer Wurf von Google und ganz sicherlich auch keine Neuentwicklung wie sie nun schon wieder überall verkauft wird. Die Herangehenweise, ein Betriebssystem nur mit einem Browser auszustatten und alles andere eben über das Internet zu bewerkstelligen wurde schon lange vorher durch das Projekt Splashtop realisiert. Ich habe es schon einige Zeit parallel Zuhause im Einsatz und (sobald die enthaltenen Treiber genügen) läuft das System völlig Problemlos neben dem eigentlich Windows. Allerdings nutze ich es als reine Surfstation, aber Dropbox und Ähnliches ist genauso nutzbar.

Allerdings sollte man bedenken, dass ich dieses Zuhause betreibe und nicht unterwegs. Wer also so ein System mobil nutzt muss sicherlich das ein oder andere mal längere Wartezeiten in Kauf nehmen als ihm lieb sein wird. Derzeit ist der mobile Datenverkehr noch nicht wirklich reif für so eine Lösung, aber irgendwann muss man damit ja auch anfangen. Ich würde aber noch nicht auf den Zug aufspringen. Zumal ich einem externen Dienstleister auch ganz sicherlich nicht meine privaten Dokumente anvertrauen würde. Aber Dienste wie jene von Dropbox sind heutzutage schon so sehr frequentiert, dass ich mich sehr oft frage, ob die Leute denn gar nicht mehr nachdenken.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Hannes sagt:

    Toller Artikel,

    ich denke auch dass Google mit den Chromebooks abermals etwas großes geschaffen hat. Vor allem für Einsteiger oder kleinere bis mittelgroße Firmen reichen Anwendungen aus der Cloud auf jeden Fall aus.

    Gruß,
    Hannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.