Ein Android Smartphone und seine Folgen

Für iSchrott habe ich mich nie begeistern können, da mich der übertriebende Hype um diese Produkte immer eher abgeschreckt hat und die Userquängelung in Form von „Du nutzt nur das was ich dir erlaube und freigebe“ zu sehr abgeschreckt hat. Neidlos muss ich allerdings anerkennen, dass die Hard- und Software bei diesen Systemen wirklich gut zusammenarbeitet, aber die Negativpunkte überwiegen einfach. Wer schon etwas länger meine Blogeinträge gelesen hat, dem ist eventuell aufgefallen, dass ich mich eigentlich für andere Geräte interessiert hatte. In der Vergangenheit hatte ich des Öfteren über meine ehemalige Lieblingsfirma HTC und das neue mobile Betriebssystem WindowsPhone berichtet, aber leider hat sich Microsoft zu viele Punkte bei Apple abgeschaut, so dass sie mich als potentiellen Kunden verloren haben. Warum ich mich für Android entschieden habe liegt unter anderem an folgenden Punkten:

  1. Das System ist offen, ich kann Software von überall installieren ohne das ich ein Jailbreak oder ähnliches vollziehen muss. Ich muss noch nicht einmal einen Googleaccount anlegen, da einige gute Store-Alternativen auf dem Markt existieren.
  2. Der zweite Punkt der mir gefällt ist die große Auswahl an Smartphones die man zur Auswahl hat. Android ist „Platform“-übergreifend auf unterschiedlichster Hardware lauffähig. So kann ich mir das Smartphone aussuchen, welches zu mir passt.
  3. Synchronisieren und Dateitransfer an jedem x-beliebigen Rechner. Ich schließe mein Smartphone an einen Rechner eines Freundes an und kann die Dateien problemlos im Explorer transferieren, da das Gerät als Massenspeicher erkannt wird.

Jeder dieser Punkte hat hingegen auch einige Nachteile, denn das wäre einfach zu schön. hier einmal die Kontrapunkte zu den oben genannten Punkten:

  1. Die Apps aus dem Apple AppStore durchlaufen vor der Veröffentlichung eine Sicherheitsüberprüfung wodurch Schadsoftware vermieden und die Sicherheit erhöht wird.
  2. Android muss eine breite Kompatibilität zu unterschiedlichsten Hardwareausführungen bieten und ist deshalb nicht so performant wie z.B. ein WindowsPhone, da hier die Hardwarespezifikationen vorgeschrieben werden.
  3. Eventuell hat doch nicht jeder Punkte negative Auswirkungen, aber dann sage ich es einfach hier: Android ist von Google 🙂

Ich kam also irgendwann zu Einsicht, dass die positiven Effekte der genannten Punkte die negativen überwiegen. So kam ich zu meinem Android-Smartphone von der Firma Samsung. eventuell fragt sich nun der eine oder andere warum ich die Überschrift so gewählt habe und was das mit diesem Text auf sich hat. Naja, ganz einfach: In den nächsten Monaten werde ich ab und zu immer wieder etwas über Android verfassen und diesem Themengebiet eventuell sogar einen eigenen Bereich widmen. Einen potentiellen sehr interessierten Leser kenne ich da schon …

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. JaDeki sagt:

    Ah, das erklärt auch deinen Kommentar 😉

    Ich ziehe Apple Produkte nur in Betracht wie du selbst angedeutet hast, weil diese Software und Hardware Technisch sehr stimmig sind und weil ich es mittlerweile leid bin das viele Treiber nach einem Update immer schlechter laufen als vorher.

    Damit meine ich nicht „PC Gaming“.

    Außerdem gebe ich dir recht was das umdenken bei Microsoft betrifft. Wenn sich das durchsetzten sollte was man bei Windows 8 von der Benutzeroberfläche her versucht. Da dieses System laut Gerüchten, sowohl auf Desktop PC als auch auf Mobilgeräten lauffähig sein soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.