Kategorie: Sicherheit & Datenschutz

5

Erweiterter Datenschutz auf meinem Blog

Die paar Stunden die ich in den letzten Wochen an meinem Blog gearbeitet hatte, habe ich dafür genutzt, die Datenschutzbestimmungen auf meinem Blog zu überprüfen. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich einige Dienste bei mir eingebunden habe, welche zwar einen Mehrwert für die Bedienbarkeit liefern, aber durch unzureichende Implementation („privacy by design“) Datenschutztechnisch bedenklich sind. Daher habe ich mich dazu entschieden diese nach und nach anders zu verwirklichen bzw. zu entfernen. Bei Fragen oder Bedenken zu diesen angesprochenen Themen könnt ihr gerne die Kommentarfunktion nutzen. Ich bin für Anregungen und Kritik immer offen.

0

Secunia Personal Software Inspector

In meiner Rubrik Die beste Freeware habe ich ein neues Programm aufgenommen. Bei [download id=“25″] handelt es sich um eine Anwendung welches das System nach veralteter bzw. unsicherer Software durchsucht und bei einem Entdeckung einen Hinweis in der TrayIconBar ausgibt. Die Programmoberfläche selbst bietet einen einfachen Modus mit einer Übersicht über wichtige Funktionen sowie einen erweiterten Modus für Fortgeschrittene mit mehr Möglichkeiten. Zudem kann man weitere Informationen über die Browsersicherheit und andere Bedrohungen erfahren.

Zu erwähnen ist aber, dass alle Anwendungen welche sich auf dem System befinden katalogisiert werden (Name und Version) und mit der Datenbank online abgeglichen werden. Also nichts für Raubkopierer oder Menschen mit Verfolgungswahn. Okay, in letztere Rubrik falle ich zwar auch, aber ich empfinde den Sinn höher als das Risiko ausspioniert zu werden.

Widerspruch bei „Google Streetview“ einlegen 5

Widerspruch bei „Google Streetview“ einlegen

Wer Widerspruch gegen die Veröffentlichung seiner Häuserfront bei Google einlegen will kann dieses mit dem dem Musterwiderspruch „Google Streetview“, der vom Bundesministerium für Verbraucherschutz angeboten wird, tun. Auf tagesschau.de ist mit Fragen und Antworten: „Street View“ kommt – was jetzt? ein sehr guter Bericht hierzu bereitgestellt.

1

Apple mit Problemen: iTunes-Accounts gehackt

Wie ich eben in einem Artikel auf Spiegel online gelesen habe scheint iTunes derzeit ein Problem mit Hackern zu haben und eine bislang nicht bekannte Zahl von iTunes-Nutzern aus aller Welt sind eben diesen zum Opfer gefallen. Über den Account eines jeden betroffenen wurden Apps im Wert von bis zu 600€ erworben. Folgender Ausschnitt aus dem Bericht, zeigt, wie man in iTunes seinen Account auf unautorisierte Einkauf überprüft bzw. seine zukünftigen Einkäufe sicherer gestalten kann:

Tiny-URL oder auch „Ein Wolf im Schafspelz“ 0

Tiny-URL oder auch „Ein Wolf im Schafspelz“

Trends sind immer etwas schönes – vor allem wenn sie nicht lange anhalten. Dieses trifft besonders auf die übermäßige Nutzung von den sogenannten tiny-url zu. Wenn ich einen Weblink erhalte bin ich jemand der gerne weiß auf welcher Webseite er landet, bevor ich auf den Link klicke.

1

Sicherheitsrisiko bei Twitter

Getreu dem Motto „Share and discover whats happening right now, anywhere in the world“ ist es nun auch möglich, dass man seinen Twitter-Profil ungewollt teilt. Laut heise-online ist dies durch die im Account einbindbaren Widgets, die sich über OAuth verifizieren, realisierbar. Dies soll auch keine Hetze gegen Twitter sein, sondern eher eine Warnung an diejenigen unter Euch, die Twitter nutzen.

0

Kostenloser Virenscanner von Microsoft (Update)

Wie ich den Yahoo-Nachrichten entnehmen konnte, möchte Microsoft in den kommenden Wochen seinen kostenlosen Virenscanner veröffentlichen. Ein knappes Jahr nach der Ankündigung einer entsprechenden Software wird der „Microsoft Security Essentials“ dann der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Bereits seit Juni 2009 haben laut dem Magazin „Cnet“ rund 75 000 Personen den Virenscanner testen können, ein erstes Fazit fällt positiv aus. Er soll dezent im Hintergrund arbeiten, aber sorgfältig sein. Das zunächst unter dem Codenamen „Morro“ bekannte Programm löst den kostenpflichtigen Vorgänger „Windows Live Onecare“ ab.